String-Cut

Wurstprodukte werden während der Reifung auf Rauchstöcken hängend gelagert. Die manuelle Vereinzelung ist personal- und kostenintensiv. Rationalisierungs- und Kostenvorteile der im Verpackungsprozessablauf folgenden Anlagen werden durch den hohen Personalaufwand in der Vereinzelung reduziert oder die Kapazität der Anlage kann nicht vollständig ausgeschöpft werden.

Der String-Cut von voran bietet hier die notwendige Lösung. Mittels String-Cut werden die Produkte automatisch vereinzelt, unabhängig davon ob Produkte einzeln oder in Ketten auf dem Rauchstock hängen. Der String-Cut eignet sich zum Trennen verschiedenster Wurstprodukte bis zu einem Kaliber von 65 mm, unabhängig von der Produktlänge und ob das Produkt einzeln oder in Ketten am Rauchspieß hängt. Dazu sind verschiedene Rezepturen über die integrierte Steuerung mittels TouchScreen wählbar.

 

Funktionsprinzip:

Die beladenen Rauchstöcke werden auf das Taktband übergeben. Das Taktband führt die Rauchstöcke dem String-Cut zu und dient dabei zusätzlich als Pufferstrecke. Die Rauchstöcke werden von dem Roboterarm des String-Cut automatisch erkannt und vereinzelt vom Taktband entnommen. Der Roboterarm positioniert die beladenen Rauchstöcke in der Trennvorrichtung um die Würste von der Kette und vom Rauchstock zu trennen. Die getrennten Würste werden nach der Trennung dem Transportband übergeben.